Aufgaben des Verbandes

Der Abwasserverband der Lauenburger Bille- und Geestrandgemeinden ist zuständig für die Schmutzwasserentsorgung seiner sechs Mitgliedsgemeinden Aumühle, Börnsen, Escheburg, Kröppelshagen-Fahrendorf, Wentorf bei Hamburg und Wohltorf. Die Gemeinden liegen im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg und grenzen im Westen an die Freie Hansestadt Hamburg. Des Weiteren hat sich der Abwasserverband aufgrund öffentlich-rechtlicher Verträge verpflichtet, das anfallende Schmutzwasser der Gemeinde Dassendorf und der Stadtteile Ziegelkamp und Krabbenkamp der Stadt Reinbek zu übernehmen.

Für die ordnungsgemäße Schmutzwasserbeseitigung in seinem Verbandsgebiet betreibt der Abwasserverband eine selbständige Einrichtung zur zentralen und eine selbständige Einrichtung zur dezentralen Schmutzwasserbeseitigung.
Bei der zentralen Entwässerung erfolgt das Sammeln und Ableiten des Schmutzwassers über eine Kanalisation mit einer Länge von ca. 133 km sowie über 34 Pumpwerke mit anschließenden Druckrohrleitungen.

20140618_124531

Erkennen kann man die Kanäle des Verbandes auch in der Örtlichkeit, da alle Schmutzwasserschächte durch einen weißen Punkt markiert sind.

Der Verband betreibt kein eigenes Klärwerk. Das Schmutzwasser wird im Wesentlichen an drei Übergabestellen in Wentorf in das Entwässerungsnetz der Hamburger Stadtentwässerung eingeleitet und in den Hamburger Klärwerken Köhlbrandthöft und Dradenau gereinigt. Von dort gelangt es dann gereinigt in die Elbe.
Zur dezentralen Entwässerung gehört das Einsammeln, Abfahren und die Beseitigung des in Kleinkläranlagen anfallenden Schlamms und des in abflusslosen Gruben (Sammelgruben) gesammelten Schmutzwassers.
Zur Erfüllung dieser Aufgabe bedient sich der Abwasserverband eines Abfuhrunternehmens. Die Entsorgung erfolgt auch auf Hamburger Gebiet.

Die Niederschlagswasserentsorgung obliegt den jeweiligen Gemeinden in Eigenregie. Die Ableitung von Schmutz- und Niederschlagswasser erfolgt im Trennsystem.